Home

#002 – Ist dein Wohnraum dein Wohlfühlraum?

Da meine Arbeit so vielschichtig ist, habe ich mich gefragt, wo ich am besten anfange.

Analog zu meinem Lebenslauf, habe ich den Weg von Außen nach Innen gewählt.

Denn aufräumen, umräumen und gestalten, war schon im zarten Grundschulalter eine Passion von mir. Nicht, dass ich dafür wer weiß was für Ressourcen gehabt hätte. Ich habe genommen, was da war und daraus immer wieder das Beste gemacht.

 

Das ist natürlich ein Kreislauf, der genauso anders herum funktioniert. Diesen Kreislauf werden wir uns, im laufe der Zeit, immer wieder auf verschiedenen Ebenen anschauen.

Heute möchte ich dich ein bisschen sensibilisieren, wie du deinem Leben mehr Klarheit, Energie und Raum geben kannst, mit Hilfe der äußeren Faktoren. Wohnraum ist gleich dein engster Lebensraum.

 

WOHNRAUM = LEBENSRAUM

 

Welchen Einfluss hat dieser auf dich?

Von unser allerersten Unterkunft, der Höhle, haben wir uns nun doch schon einiges weg bewegt, aber der Zweck besteht nach wie vor; unsere moderne Höhle soll uns Schutz bieten, sie soll dazu da sein, dass wir ausruhen und auftanken können, um uns den „Säbelszahntigern“ der Neuzeit gestärkt gegenüber stellen zu können.

Also, es hat sich seither natürlich einiges verändert. So haben wir heute z.B. eher mit zu viel Besitz zu kämpfen, als mit zu wenig.

Wohnräume können als Prestigeobjekt gesehen werden oder als Klotz am Bein, zu klein, zu groß, am falschen Ort, zu alt, zu trendy, zu voll….also im schlimmsten Fall, nicht unserer Persönlichkeit entsprechend.

Oft sind wir auch nicht allein in einer Wohnung und verschiedenste Persönlichkeiten versuchen halbwegs ihren Bereich für sich abzustecken.

 

Ob feinfühlig oder weniger feinfühlig, du wirst es sicher schon einmal bemerkt haben, dass es Orte gibt, an denen du dich mehr oder weniger wohl fühlst.

Gerade in der aktuellen Zeit, haben die meisten Menschen zu spüren bekommen, was es heißt, sich in den eigenen vier Wänden, nicht wirklich zuhause und wohl zu fühlen. Eines der Nebenwirkungen dieser Zeit ist, wie wichtig und einflussreich die eigenen vier Wände sind. Gehörst du zu denen, die sich darüber auch noch nie wirklich Gedanken gemacht haben? Oder zu denen, für die das ganz selbstverständlich ist?

Dieses Bewusstsein ist jetzt bei vielen ein, zwei oder ganz viele Stufen nach oben ins Bewusstsein gewandert.

Wahrscheinlich hast auch du dich ans Ausmisten, vielleicht sogar ans Renovieren gemacht und die energiesteigernde Wirkung erleben dürfen.

 

Vielleicht aber stehst du auch, wie der berühmt Ochs vorm Berg und weißt nicht wo, wie und warum das ganze überhaupt.

Vielleicht hast du auch einfach ein ungutes Gefühl und weißt gar nicht, wo das her kommt.

Da gibt es natürlich verschiedene Gründe und Einflüsse, aber die Wohnung, gerade jetzt, wo wir doch viel mehr Zeit dort verbracht habe und immer noch verbringen hat einen nicht zu verachtenden Anteil daran.

 

Ordnung – Unordnung

Ruhe – Unruhe

Sauberkeit – Verschmutzung

Gute Erinnerungen – Schlechte Erinnerungen

Anregend – runter ziehend

Energiespendend – energieraubend

Geborgen – unsicher

Kalt – warm

Einladend – abstoßend

….

 

Das sind einige der Eigenschaften und Zustände, die eine Wohnung, ein Haus oder auch eine Arbeitsort ausstrahlen können.

 

Kannst du Unordnung ausblenden oder ist sie dir schnell ein Dorn im Auge?

Selbst bei dem, der sie ausblendet, schafft diese Unordnung es auch die Gedanken durcheinander zu bringen und den freien Fluss der Energien zu blockieren oder zumindest zu bremsen.

Ein paar Szenarien, du kannst sie dir gerne einmal vorstellen.

 

Das teure Geschenk des Ex ist immer im Blick und verursacht im Unterbewusstsein schlechte Gefühle…

Du kannst nicht gut schlafen? In deinem Schlafzimmer türmt sich die Bügelwäsche samt Bügelbrett oder ein Schreibtisch voller Arbeit steht in der Ecke gequetscht und lässt dich nicht von all dem, was noch zu tun ist abschalten….

Kunden haben in deinem Büro gar keinen richtigen Platz und du musst erst mal Berge von Papier zur Seite räumen….

Oder es ist alles so kahl und ungastlich, dass man sich gar nicht willkommen heißt….

 

Wie fühlst du dich ganz ehrlich in deinen Räumen? Und wie willst du dich fühlen?

Stimmt das beides überein, dann wunderbar.

Gibt es eine Differenz, dann lohnt es sich hin zu schauen, woran es liegt und was du ändern kannst.

Dein Wohnraum kann dich belasten oder beschwingen. Du kannst täglich Freude daran empfinden oder genervt sein. Er kann dir auch einfach ganz subtil die Energie rauben.

Das, was jetzt gezwungener Maßen bei vielen eigesetzt hat, ist der erste Schritt, den es immer bedarf, wenn du etwas verändern willst.

 

Wahrnehmen! Ganz bewusst!

 

Wie fühle ich mich in meinen Räumen?

Wie klappt der Tagesablauf?

Wo gibt es immer wieder Störungen, Unordnung, Spannung?

Welche Stellen erfreuen mich?

Wo ärgere ich mich?

Was gibt mir ein gutes Gefühl? Was schlechte Gefühle?

Wo bin ich ratlos? Wo genervt?

Wie geht es den anderen?

Was für Persönlichkeiten wohnen in diesen Räumen und was brauchen die? Was brauche ich?

Wovon träume ich?

 

Das ist der Anfang durch diesen Prozess. Wenn es dir allein zu viel scheint, können wir das auch zusammen machen. Wir können schauen, was umsetzbar ist und nach deinen individuellen Möglichkeiten schauen.

Du kannst einfach nur ein schönes Wohnzimmer haben wollen.

Ich möchte, dass du einen schönen Lebensraum hast!

Das bedeutet für mich, dass sich nicht nur deine Räume klären, sondern auch Gedanken, Tagesabläufe, Ziele, Wünsche…

Denn unsere Umgebung beeinflusst uns, das steht fest. Ob nun positiv oder negativ, dass ist deine Aufgabe, im wahrsten Sinne klar zu stellen.

Du siehst also, du kannst deine Räume auch als Ansatzpunkt nehmen, um etwas in deinem Leben auf das nächste Level zu bringen. Klingt verrückt, geht aber.

Ich hoffe ich konnte dich ein bisschen neugierig machen und dir einige Impulse mitgeben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du gleich mit einem anderen Blick durch deine Wohnung oder deinem Arbeitsplatz gehst. Dabei wünsche ich dir schon mal viel Spaß.

 

Ich freue mich, wenn du Fragen oder Vorschläge zu diesem oder weiteren Themen hast.

Dir zu mehr Klarheit und Vitalität zu verhelfen, damit du deine Leichtigkeit, Freude und Energie erhöhen kannst, ist wie du weißt, eines meiner Ziele.

Das Leben ist zu kurz, um sich zu Beschweren. In mancherlei Hinsicht.

Mich interessiert es natürlich, was dich am meisten beschäftigt und welche Herausforderungen gerade am stärksten sind.

Folge mir und Daniel auch gerne auf Facebook oder Instagram und schreib uns deine Kommentare und Fragen dort oder in einer mail oder ruf einfach an.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Wohnen und Leben!

 

Deine Jennifer

 

Foto: Jennifer Feldmann